mut-logo M.U.T. Musical und Theater Neumarkt e.V.

Abgeschlossenes Projekt:

"Lass die Vergangenheit ruh'n!"?

Mehr dazu in der Chronik!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Chronik:


2016:

Musical "Neumarkter Kamingschichten"

August: Tod von Ernst Haas, dem Bruder von Ilse Haas, deren Schicksal das Muscial "Der letzte Brief" inspierierte.

2014:

Musical "Plutos"

Nach den sehr ernsten Themen der letzten Jahre stand in diesem Sommer eine leichte, humorvolle, aber auch hintersinnige Komödie auf dem Programm: "PLUTOS", ein Musical, basierend auf der Komödie des Aristoteles. Die meist gut besuchten Aufführugen fanden diesmal als Freilichttheater in der Arena der Landesgartenschau statt.

MuT erhält den Jugend-Kulturförderpreis der Oberpfalz:

"Im Bereich Soziokultur und künstlerisch-ästhetisches Handeln sicherte sich das Projekt "Lass die Vergangenheit ruhn!? – Neumarkt 1945: ver-Führt – nie wieder", das vom Verein "Musical- und Theater Neumarkt" als Musical konzipiert wurde, den Preis. In dem Stück setzten Schüler verschiedener Neumarkter Schulen das Kriegsjahr 1945 um und zogen Parallelen von der Verführbarkeit der Jugend im Dritten Reich und heute durch rechtsradikale Kreise. Eingebunden in das Projekt waren auch die Bildungswerke von Stadt und Landkreis Neumarkt, der Historische Verein und sechs Schulen. Das Musical überzeugte die Jury auch durch eine hohe musikalische und schauspielerische Qualität." (Quelle: Website Bezirk Oberpfalz)

In seiner Laudatio hob Kulturreferent Thomas Gabler besonders die nachhaltige Zusammenarbeit der Schulen, der Vereins und der Bildungsträger hervor.

2013:

"Lass die Vergangenheit ruh'n!"? - Teil 2:

Im April 2013 wurde das Musical

Hitlerjunge Adolf

im Reitstadel Neumarkt insgesamt sieben Mal vor etwa 3000 Zuschauern aufgeführt.

Die Projektwochen wurden begleitet von Vorträgen der Bildungswerke und einer Ausstellung, gestaltet von mehreren Neumarkter Schulen.

 

Ein Jahr zuvor startete offiziell das Zeitzeugen-Projekt:

Die Ver-führte Jugend - Die Jugend des Ver-Führers

In diesem Projekt ging es um die Mitbürger der Jahrgänge 1924 - 1935, also Personen, deren Kindheit bzw. Jugend durch das sog. 3. Reich geprägt wurde.

Die Jugendlichen von damals stehen heute als "die Alten" in ihrem letzten Lebensabschnitt. Von ihnen will unser Projekt eine Brücke zu unserer heutigen Jugend schlagen.

Eing genaue Projektbeschreibung finden Sie in unserem Aufruf zur Mitarbeit!

Zum Anhören und Einstimmen: Ein Audio-Trailer. Hier sind die Erinnerungen damals 12-Jähriger zum ersten Bombenangriff in Neumarkt zu hören.

2011:

"Lass die Vergangenheit ruh'n!"? - Teil 1:

Jüdisches Leben in Neumarkt - Eine Stadt erinnert sich.

In Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein für Neumarkt und Umgebung e.V., den Neumarkter Bildungswerken und Kirchen, unterstützt von der Stadt Neumarkt und der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e.V.

Im Rahmen dieses Projekts wurde das Musical

"Der letzte Brief
Die Geschichte eines jüdischen Mädchens aus Neumarkt"

in einer Neubearbeitung und Neuinszenierung wieder aufgeführt.

Am 22. 9. 2011 fand im Rathaussaal die Buchvorstellung "Jüdisches Leben in Neumarkt und Sulzbürg" statt.

Am selben Abend gab es die Premiere, tags darauf die Premiere der Neuinszenierung des Musicals "Der letzte Brief".

Bis zum 3. Oktober liefen im Saal des Johanneszentrums die Aufführungen der Neuinszenierung des Musicals "Der letzte Brief".

Parallel dazu war die Ausstellung zu besichtigen:

Ausstellung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

M.U.T. Musical und Theater Neumarkt e.V.

Zweck des Vereins ist die Förderung der Volksbildung, ins- besondere die För- derung und Pflege von Kunst und Kultur in Stadt und Landkreis Neumarkt, sowie die Zusammenführung von Menschen jeden Alters durch Musik, Tanz, Schauspiel und gemeinsames krea- tives Arbeiten, die Stärkung der sozi- alen Kompetenz durch Eigenverant- wortlichkeit und Übernahme von Ver- antwortung für an- dere Vereinsmitglie- der.